Heizkasten-Prüfkammern

Heizkasten-Prüfkammern werden zur Ermittlung der stationären Wärmeübertragungseigenschaften von komplexen Bauteilen und Fertigprodukten, wie z.B. Türen, Fenstern, Profilen, Kuppeln und Mauerwerk eingesetzt.

Der Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) ist ein Maß für den Wärmedurchgang, der bei einer Temperaturdifferenz der Umgebungsluft durch ein Bauelement entsteht. Die Maßeinheit ist W/m² · K (Watt pro Quadratmeter x Kelvin). Der U-Wert gibt den Wärmestrom (Wärmeenergie pro Zeiteinheit) je Fläche des Bauelementes und je Kelvin Temperaturdifferenz an. Der Wärmedurchgangskoeffizient ist abhängig von den Wärmedurchgangskoeffizienten zwischen dem Bauelement und der Umgebungsluft sowie der Wärmeleitfähigkeit und Geometrie des Bauelementes. Zusätzlich wird der U-Wert durch Oberflächeneffekte, wie Wärmestrahlung und Konvektion, beeinflusst. Die Messung des Wärmedurchgangskoeffizienten erfolgt im stationären Zustand, um den Einfluss  der Wärme-speicherfähigkeit der Bauelemente zu unterbinden.Je geringer der Wärmedurchgangskoeffizient ist desto besser sind die Isoliereigenschaften des Materials.

Der Wärmedurchgangswiderstand R in (K·m²)/W errechnet sich aus dem Kehrwert des Wärmedurchgangskoeffizienten (1/U).

 

Messmethoden: Verfahren mit Wärmestrommesser und geregeltem Heizkasten

Abhängig vom zu prüfenden Bauteil können im Wesentlichen zwei Messmethoden genutzt werden

Kontakt

Ihr Weg zu uns

Schreiben Sie uns